Willkommen auf der offiziellen Nachfolgeseite des traditionsreichen [RPG]Board (2001-2018)! Dies soll der Ort sein an dem sich Diskussionsfreudige und Rollenspiel-Interessierte (aber auch darüber hinaus) versammeln können!

Avatare können in den Einstellungen deaktiviert werden.

Jeder Nutzer kann in den Einstellungen einen persönlichen Style für das Forum auswählen. Der Style "[RPG]Board" ist dem Aussehen des alten Forums nachempfunden.

Die Seite kann jetzt auch verschlüsselt über https://rpgboard.eu aufgerufen werden.

Diese Meldung kann rechts oben, mit Klick auf das X, ausgeblendet werden.

portal knights

Für alle anderen Genres oder für Unterhaltungen über die Games-Branche
Antworten
uzi
Beiträge: 872
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

portal knights

Beitrag von uzi » Sa 19. Sep 2020, 12:54

wie ihr seht, bin ich in meinem fundus inzwischen bis P vorgedrungen. portal knights erinnert in vielerlei hinsicht an minecraft, was einer der gründe ist, warum ich den titel installiert habe. ich habe minecraft selbst nie gezockt und wollte mal gucken, was der hype soll. aber ich will erstmal mit den sachen anfangen, die portal knights von minecraft abheben.

zum einen gibts ein setting mit ein bisschen lore und auch ansätze für eine story. das ist alles sehr einfach gehalten, was ich nicht als kritik verstanden wissen will. zum anderen gibt es action-rpg-elemente, inkl gegner, level-system, ein paar skills, 3 klassen (im grundspiel), unterschiedlichen schadenssarten + -resistenzen, etc pp. auch hier wieder alles sehr einfach gehalten. unterm strich hat man offensichtlich (auch) eine sehr junge zielgruppe im blick. dieser teil des games geht sehr flüssig von der hand, stellt einen aber auch nicht vor nennenswerte herausforderungen.

der minecraftartige anteil ist... speziell. ich verstehe durchaus den reiz, verschiedene rohstoff-klötzchen abzubauen und daraus dann was neues zu gestalten. on top gibts dann ein crafting-system, das weitere optionen bietet. da stört mich dann aber so ein stück weit die grafik, bzw dass die größenverhältnisse oft einfach nicht passen. manche bänke sind im vergleich zur spielfigur riesig, auch die klötzchen-größe (die zb die stufenhöhe für treppen uä bestimmt) passt nicht. schwerer wiegt allerdings, dass vieles sehr zäh von der hand geht. man muss sehr viel zeit investieren, um material zu beschaffen, das dann zu vercraften und erst dann kann man gestalterisch aktiv werden. hinzu kommt, dass die ganze bauerei mit dem restlichen spiel nicht wirklich verwoben ist und keinen 'in-game-zweck' erfüllt.

unterm strich hatte ich an dem minecraft-anteil zwar ne weile spaß, aber so richtig tragfähig war das für mich auf dauer nicht. immernoch viel besser als conan exiles, aber schlechter als fallout 4. bei letzterem war die eigene basis eben auch anlaufpunkt für die npcs und wurde immermal überfallen. das hat sich (trotz der vielen probleme, die diese ecke des games hatte) viel lebendiger angefühlt.

trophies: eigentlich ganz gut, aber 2 sind extrem grindig. das hätte wirklich nicht sein müssen. 53.596 klötzchen abbauen für eine obskure games-referenz, die vermutlich nur eine handvoll leute versteht? echt jetzt?

fazit / tl;dr: insgesamt ein netter zeitvertreib ohne viel tiefgang. wer wirklich kreativ werden will, ist vermutlich mit minecraft besser dran (wobei portal knights auch einen creative mode bietet, den ich nicht ausprobiert habe). man kann den klötzchen-teil aber auch mehr oder weniger ignorieren, und es als kleines, anspruchsloses 3d-action-adventure-rpg spielen. für lau macht man da nicht viel falsch.
Zuletzt geändert von uzi am Sa 19. Sep 2020, 13:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Therak
Moderator
Beiträge: 1677
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:05

Re: portal knights

Beitrag von Therak » Sa 19. Sep 2020, 13:07

IMO ist das Hauptproblem am Spiel auch seine große Stärke: Die Grafik.
In Minecraft flatscht du ne Treppe auf den Boden und weil die Grafik selbst so scheiße ist, sagt dir dein Kopfkino halt "Ja, diese Treppe, das ist eine Bank zum Draufsitzen".
Bei Portal Knights kannst du aber Bänke bauen - und die Grafik ist so gut, dass du die Bank auch als solche wahrnimmst. Leider als hässliche Bank. Kein Kopfkino. Keine Zauberei. Und Draufsitzen kannste dich auch nicht.

Hurz, in der Releaseversion konntest du nicht einmal schwimmen. In Wasser bist du einfach nach unten gesunken. Pfeile und Zaubersprüche gingen auch einfach durch das Wasser durch, als wäre es nicht da. Doll.

Insgesamt ist Portal Knights aber wohl der beste Minecraft-Klon, den man da draußen finden kann. Also zumindest der beste Minecraft-Klon eines deutschen Entwicklers :D
uzi
Beiträge: 872
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:24

Re: portal knights

Beitrag von uzi » Sa 19. Sep 2020, 13:25

Therak hat geschrieben:
Sa 19. Sep 2020, 13:07
Hurz, in der Releaseversion konntest du nicht einmal schwimmen. In Wasser bist du einfach nach unten gesunken. Pfeile und Zaubersprüche gingen auch einfach durch das Wasser durch, als wäre es nicht da. Doll.
schwimmen geht auch in der aktuellen version nicht. im wasser wird einfach die gravitation etwas runtergesetzt, so dass man höher springen kann. aber danach fällt man wieder auf den grund des gewässers. mich hat in dem zusammenhang eigentlich am meisten gestört, dass fast alle seen steile ufer hatten, so dass man nicht so leicht wieder rauskommt. andererseits gibts in der gesamten welt so wenig gewässer, dass ichs unterm strich dann wieder völlig irrelevant fand.
Benutzeravatar
NotX-Lated
Beiträge: 729
Registriert: Di 15. Mai 2018, 18:02

Re: portal knights

Beitrag von NotX-Lated » Sa 19. Sep 2020, 14:32

Grundsätzlich zu Minecraft: ich spiele das phasenweise immer mal sehr intensiv, und für mich kommt der Reiz weniger vom "man baut mal ein schönes Häuschen", sondern ähnlich wie bei Terraria oder vermutlich auch Stardew Valley von der Progression. Vanilla Minecraft hat da nicht viel zu bieten und würde ich deshalb auch niemandem empfehlen, aber durch Mods oder intelligente/ausbalancierte Modspacks biste damit über Monate beschäftigt. Der Reiz kommt dann aus der Verbesserung und Automatisierung aller Prozesse. Idealerweise hat man auch Mods mit neuen Gegner/Bossen dabei, dann hat man auch noch ein Ziel, auf das man hinarbeitet. Ist allerdings kein Spiel, das man alleine spielt imo.
Benutzeravatar
Therak
Moderator
Beiträge: 1677
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:05

Re: portal knights

Beitrag von Therak » Sa 19. Sep 2020, 14:58

Ne, Minecraft spiel ich nur im Kreativmodus.
Das Spiel bietet zu wenig, um es "normal" zu spielen, also Progressionsbedingt. Dass ich erst irgendwelche Mods installieren müsste, damit mir endlich ne Karotte vor die Nase gebunden wird, macht's nicht besser.
Da bau ich lieber Städte und Bürgchen :D
Benutzeravatar
NotX-Lated
Beiträge: 729
Registriert: Di 15. Mai 2018, 18:02

Re: portal knights

Beitrag von NotX-Lated » Sa 19. Sep 2020, 15:38

Du siehst das falsch. Minecraft Vanilla ist einfach die Engine. Wer dabei bleibt, kommt die über die Tech-Demo hinaus. :)
Benutzeravatar
Therak
Moderator
Beiträge: 1677
Registriert: Di 15. Mai 2018, 17:05

Re: portal knights

Beitrag von Therak » Sa 19. Sep 2020, 15:51

Und als nächstes sagst du, mit den LEGO-Standardteilen kann man nichts anfangen, weil man zwingend den Technikkram aus nem LEGO-Technic-Set benötigt :D
Benutzeravatar
NotX-Lated
Beiträge: 729
Registriert: Di 15. Mai 2018, 18:02

Re: portal knights

Beitrag von NotX-Lated » So 20. Sep 2020, 10:09

Nö, im Falle von Lego wäre das "Die Insulanerinsel bietet einfach zu wenig Teile. Dass ich kostenlos viele Teile nachbestellen kann, macht's nicht besser." Stimmt natürlich nicht, bei Lego gibt's nichts kostenlos. Dann hat Minecraft wohl gewonnen.
Antworten